Trauer

Vor meinem eigenen Tod ist mir nicht bang,
Nur vor dem Tode derer, die mir nah sind.
Wie soll ich leben, wenn sie nicht mehr da sind?
...
Und weiß es wohl, dem gleiches widerfuhr;
Und die es trugen, mögen mir vergeben.
Bedenkt: den eignen Tod, den stirbt man nur,
Doch mit dem Tod der andern muss man leben.
(Mascha Kaléko, Memento)

 

Plötzlich ist es so weit oder es steht unmittelbar bevor: Ein Mensch, der Ihnen nahe steht, stirbt. Wie auch immer Sie sich jetzt fühlen - Sie müssen auch an Vieles denken und wichtige Entscheidungen treffen: Zunächst müssen Versorgung und Verbleib des Leichnams geregelt und das Begräbnis bestellt werden.

Sie können jederzeit einen Pastor/ eine Pastorin rufen, die Ihnen in dieser schweren Situation beistehen. Vielleicht möchten Sie gerne eine Aussegnung haben, bevor der Verstorbene von einem Bestatter abgeholt wird?

Ihr Pastor/ Ihre Pastorin spricht mit Ihnen über die Bestattung, welche Möglichkeiten der Beisetzung und der Gestaltung der Trauerfeier es gibt, und begleitet Sie durch das Begräbnis, auf Wunsch auch darüber hinaus.

 

Möglicherweise schmerzt Ihre Trauer auch einige Zeit oder sogar nach Langem noch stark.

Sie können seelsorgerliche Begleitung durch Ihren Pastor / Ihre Pastorin in Anspruch nehmen, Gespräche führen und Stärkung erfahren, um - vielleicht in kleinen oder sehr kleinen Schritten - Ihre Trauer zu durchleben. So kann neuer Lebensmut wachsen.

 

Pastorin Stefanie Kämpf, Tel: 04322-6067-20

Pastor Alexander Böhm, Tel.: 04322- 6967-30

 

Informationen zur Trauergruppe finden Sie hier.